Historic District

Old Town San Diego State Historic Park

Historische Sehenswürdigkeiten, das ist ja jetzt nicht unbedingt etwas, das man mit den USA und insbesondere mit den Städten an der Westküste verbindet: Im Osten mag es mit New York, Washington und natürlich auch Boston und Philadelphia die ein oder andere Stadt geben, die tatsächlich über bedeutende historische Wurzeln verfügt, welche die USA und damit im Nachhinein auch die gesamte Welt geprägt haben, doch vor allem im Südwesten sucht man diese geschichtlichen Sehenswürdigkeiten weitgehend vergeblich. Mehr als eine alte Mission gibt es, wenn überhaupt, nur in den wenigsten Ecken.

San Diego jedoch stellt eine Ausnahme dieser Regel dar, denn mit dem Old Town San Diego State Historic Park trifft man hier auf ein schön angelegtes Freilichtmuseum, das seine zahlreichen Besucher in die Ursprünge der City im Süden Kaliforniens eintauchen lässt und dabei nicht nur ein bisschen lehrreich ist, sondern auch unterhaltsam. Zumal man hier viele schöne Souvenirs findet, die man zurück mit nach Hause bringen kann, aber gutes Essen gibt es auch.

Doch zäumen wir das Pferd nicht von hinten auf, sondern beginnen mit den Fakten: Old Town San Diego State Historic Park liegt im Norden des Stadtgebiets, zwischen SeaWorld im Westen und Mission Valley im Osten, an der Kreuzung von Interstate 5 und Interstate 8. Man könnte also meinen, es ginge hier recht laut zu, doch der Abstand zu den beiden Straßen ist zum Glück groß genug und außerdem ist die Anfahrt mit dem Auto ohnehin nicht besonders empfehlenswert, weil es fast immer an Parkplätzen mangelt. Vor allem Nachmittags und am Wochenende.

Parken kann man mit dem Auto nur auf ein, zwei kleinen Parkplätzen sowie in einigen Seitenstraßen, was jedoch nicht wirklich zu empfehlen ist. Besser man nutzt die guten öffentlichen Verkehrsmittel, denn mit dem Old Town Transit Center befindet sich eine Haltestelle direkt vor der Tür. Vom Zentrum Downtowns aus braucht man mit der Green Line etwa eine Viertelstunde.

Old Town San Diego

Ist man erst einmal angekommen, findet man dann eine altmodische Nachbarschaft vor, die zahlreiche Gebäude aus den Jahren 1820 bis 1870 enthält, was im Südwesten der USA ja schon als recht historisch gelten muss. Dazu zählen zum Beispiel das Casa de Estudillo, ein Haus im Adobe Baustil, Colorado House, das einst ein Hotel war, Mason Street School, eine öffentliche Schule, und das Johnson House, ein Bürogebäude. Fast alle dieser Gebäude kann man sich auch kostenlos von innen angucken und dabei etwas über das Leben lernen, wie es sich hier vor etwa zweihundert Jahren abgespielt haben mag. Vor allem das Gerichtsgebäude und der Knast (oder besser: Zwinger) sind dabei einen näheren Blick wert.

Neben diesen kostenlosen Museumsstücken gibt es aber auch zahlreiche kleine Geschäfte und Imbisse oder sogar größere Restaurants, in denen man sich nach Souvenirs umschauen oder schlichtweg einkehren kann. Auch hier versucht Old Town natürlich seinen Stil zu wahren und so sind alle Häuser, auch die modernen und kommerziellen, fast durchweg auf „alt“ gemacht und verkaufen entsprechende Waren. Klar: Die Steaks werden hier nicht mehr wie einst gebraten, aber sie tragen alte Name, die Kellner auf alt getrimmte Kleidung und so weiter und so fort. Außerdem kann man viel mexikanische Küche genießen, die in San Diego naturgemäß sehr stark vertreten ist.

Alles in allem lohnt sich ein Besuch des Historic Parks unbedingt, am besten am Nachmittag, wenn es voll, aber nicht zu voll ist. Wer zu früh oder zu spät kommt, wird viel von der Attraktivität dieser Sehenswürdigkeit verpassen. Der Zeitaufwand beträgt zwei bis drei Stunden.